Microsoft HoloLens – Augmented Reality Datenbrille

 

HoloLens Smartbrille
(Foto:Microsoft)

Microsoft stellt Augmented Reality Datenbrille “HoloLens” vor

Neben dem neuen Betriebssystems Microsoft Windows 10 wurde ein revolutionäres Augmented Reality Gadget vorgestellt – die Microsoft HoloLens Datenbrille.

Die HoloLens Datenbrille ist der Versuch vom US-Technologiekonzern Microsoft, eine firmeneigene Smartbrille im vielumkämpften Markt für Augmented Reality Gadgets zu positionieren. Die smarte Brille von Microsoft soll die Welt um einen herum mit HoloLens verschmelzen lassen. Das geheim gehaltene AR-Projekt des Bluechips aus Silicon Valley ist ein fortgeschrittener holographischer Computer, der als Datenbrille die reale Welt um virtuelle Objekte erweitern lässt.

Google Glass – Inspriation oder Warnung für HoloLens

Die Computerbrille von Microsoft hat einen schweren Stand, ist doch soeben das Scheitern von Google Glass verkündet worden. Die Datenbrille von Google wurde sowohl wegen nicht behobener Kinderkrankheiten wie etwa ein sich erhitzender Akku am Brillenbügel oder die viel zu geringe Betriebszeit der Smartbrille, aber auch wegen der anhaltenden Datenschutz-Problematik nicht von den Konsumenten in den USA angenommen. So bleibt nach dem Feldprojekt von Google Glass eventuell nur ein Developer Projekt übrig, welches an der Weiterentwicklung der AR-Brille arbeitet, wahrscheinlich mit stärkerem Fokus auf Unternehmen und professionelle Dienstleister. In diesem Segment sind jedoch schon Anbieter wie SAP (in Kooperation mit Zeiss) vertreten, die industrielle Prozesse mithilfe von Augmented Reality Anwendungen beschleunigen und optimieren. Die HoloLens Datenbrille ist vorwiegend für den privaten Anwender entwickelt worden. Spiele, Windows-Anwendungen und alltägliche Steuerungsmechanismen sollen mit der HoloLens möglich sein. Spiele-Apps, Design-Apps für kreative 3-D-Anwendungen oder andere Augmented Reality Apps sollen von externen Unternehmen entwickelt werden.

Ab 2016 Microsoft HoloLens kaufen

In 2016 soll man die smarte Brille HoloLens kaufen können und in den Regalen neben der XBox finden, dort wo Sony bereits heute eine 3d-Brille als Erweiterung der Playstation-Funktionen anbietet. Im Gegensatz zu Sonys Spiele- und Kinobrillen soll die Microsoft HoloLens  die reale Welt erweitern und mit der Umgebung kommunizieren. Die Umwelt wird zur virtuellen Spielwiese, Benutzeroberflächen können auf Wänden, in Fenstern oder auf dem Badezimmerspiegel simuliert werden, dazu Objekte dreidimensional dargestellt und bearbeitet werden. Ein Highend-Prozessor sowie ein ultraschneller Grafikchip sorgen für die notwendige Power, um atemberaubende Augmented Reality Simulationen für den Brillenträger zu realisieren. Ob die Technik schon so ausgepfeilt ist, um das Holo-Deck aus Star Trek zu simulieren, bleibt abzuwarten. Der US-Konzern verspricht eine vollkommen neue Integration der Windows-Palette innerhalb der HoloLens Computerbrille.

HoloLens mit SpaceGlasses Technologie

Die Funktionsweise der Microsoft Datenbrille ähnelt der Augmented Reality Brille von META – “Spaceglasses” ist ebenfalls eine Smartbrille, welche die reale und virtuelle Welt verschmelzen lässt.

Die Datenbrille vom Start-up META, aus dem kalifornischen Silicon Valley, nutzt die “Iron Man”-Technologie – vor den eigenen Augen können 3D-Animationen simuliert und die reale Welt mit virtuellen Objekten erweitert werden.

In den kommenden Monaten werden sicherlich mehr Informationen zu der Microsoft HoloLens Brille folgen. Spätestens, wenn externe Entwickler neue Apps erstellen sollen, werden die technischen Details von HoloLens neue Fantasien im Bereich der erweiterten Realität erwecken.

RESCAPE – Reality Gaming von 13th Labs

RESCAPE Reality Gaming von 13th Labs – mit dem Smartphone in die digitale Welt.

Das schwedische Unternehmen “13th Labs” stellt Augmented Reality Game RESCAPE vor und sucht Investoren auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter.

Reality Gaming

13th Labs hat mit RESCAPE ein Augmented Reality Spiel geschaffen, welches eine völlig neue EGO-Shooter Generation entstehen lässt.
Mit Hilfe modernster Computer-Vision und Spezialoptiken werden die Bewegungsabläufe vom Spieler digitalisiert. Mit RESCAPE wird die reale Welt digitalisiert und beliebige Spielsituationen geschaffen. Die Umgebung für das virtuelle Spiel in der Realität kann individuell angepasst werden.

Die Verknüpfung von Virtual und Augmented Reality nennt 13th Labs Reality Gaming.

Der RESCAPE Prototyp ist ein innovativer Hardware-Controller mit integrierter Software für Smartphones. Der Controller macht aus dem Spartphone eine “Reality Gaming” – Plattform und versetzt den Spieler direkt in das Spiel – laufen, schießen und schreien – RESCAPE beansprucht alle Sinne gleichzeitig und schafft eine völlig neue Art von Augmented Reality Gaming.

Das RESCAPE SDK ist speziell für die Optik der RESCAPE Hardware entwickelt worden. Das SDK ortet die Umgebung und verfolgt die Bewegungen in der realen Welt auf den Zentimeter genau. Mit der Implementierung der virtuellen Welt in den realen Bewegungsablauf wird ein völlig neues Spielgefühl geschaffen.

Spielsteuerung mit Smartphone- Halterung

Die RESCAPE Game-Controller ist für FPS-Gaming optimiert , mit einem Abzug , einem Steuerkreuz und einer Smartphone Halterung , die die spezialisierten Optik . Der Controller kann angepasst werden , um verschiedene Armlängen und Vorlieben Rechnung zu tragen.

Multiplayer -Unterstützung

Besonders viel Spass soll dier RESCAPE Multiplayer-Unterstützung bieten. Mehrere Spieler können über das Netzwerk synchronisiert werden und gemeinsam in der digitalisierten Welt losballern. Dabei können Spieler zusammenarbeiten oder gegeneinander spielen, in Teams oder Einzelmodus.

Optik für ein robustes, visuelles Tracking optimiert

RESCAPE beinhaltet eine spezielle Optik, die für ein robustes und visuelles Tracking optimiert ist. Es verfügt über ein 180 °- Fisheye-Objektiv , das zusammen mit dem RESCAPE Computer Vision SDK beispielloses Motion-Tracking erlaubt und dass auch bei sehr schnellen Bewegungen.

Rescape Game ControllerGeräteunterstützung

Die erste Produktionseinheiten werden von folgenden Smartphones unterstützt : iPhone 5 , iPhone 5S , iPhone 5C und experimentelle Unterstützung für das iPhone 4S.

Spaceglasses MetaPro mit starkem Design

Das Design der Datenbrille MetaPro revolutioniert die Welt der Augmented Reality.

MetaPro DatenbrilleAuch wenn Google mit seiner Datenbrille GLASS die Nachrichten und Medienlandschaft zum Thema “Erweiterte Realität” beherrscht, so ist das neue Brillendesign der Spaceglasses MetaPro ein echter Hingucker und erwähnenswert. Google Glass oder MetaPro, beide Brillen scheinen den Weg für eine neue Technologie-Ära freizumachen – Augmented Reality (Erweiterte Realität) & Wearable Computing Devices (Tragbare Computergeräte).

Insbesondere die Meta Datenbrille lässt 3D-Animationen direkt vor dem Auge wahr werden. Wie im Film IronMan mit Robert Downey Jr. als Tony Stark kann die Welt vor den Augen verändert werden. Mit präziser Finger und Gesteninteraktion und einer dreidimensionalen Stereoscopic Display-Anzeige wird dem META Brillenträger ein aussergewöhnliches 3D-Erlebnis geboten. Mit den dualen, transparenten Displays tauchen die Träger der Spaceglasses MetaPro in eine völlig neue Realität ein. Die Auflösung der Headup-Displays beträgt zweimal 1280×720 Pixel mit einem Sichtfeld von unglaublichen 40”. Das Gerät kann per Bluetooth 4.0 , USB oder Wi-Fi (802.11n) verbunden werden. Der Intel i5 CPU mit 4GB RAM bringt genügend Leistung für die mehr als 500 Spaceglasses Apps , um 3-D-Applikationen und die erweiterte Realität direkt vor den eigenen Augen zu erleben. Eine 128GB SSD Festplatte mit 32Whr Batterie bietet reichlich Platz und genügend Akkulaufzeit für die Anwendung im Alltag.

Spaceglasses: MetaPro Datenbrille im Video

Die Spaceglasses Technologie wird durch die 3D-TOF-Technik mit zwei RGB-Kameras und einem 9-Achsen-integrierten Bewegungssensor realisiert. Ein Beschleunigungsmesser, Gyroskop sowie ein Kompass ergänzen die MetaPro Technologie und ermöglichen ein einmaliges, visuelles Erlebnis. Mit nur 180 Gramm Gewicht ist die Brille zwar ein wenig schwerer als Google Glass, jedoch ist auch mehr Technik in der Meta Brille verarbeitet.

Die MetaPro Datenbrille soll ab Juni 2014 ausgeliefert werden und eine Alternative zur Google Glass Smartbrille werden. Das neugestaltete Design der 3D-Brille erinnert an eine Ray Ban Fliegerbrille und macht Hoffnung auf eine neue Art der multimedialen Anwendung von Smartphone und Computer-Applikationen in der nahen Zukunft.

“Glass” Datenbrille – Google greift Smartphones an

Google Glass als Türöffner für innovatives Wearable Computing?

Viele fragen sich, ob Google Glass das Potential als eigenständige Technologie hat. Werden Datenbrillen wie Google Glass in Zukunft immer noch aktuell sein und möglicherweise eine neue Ära der tragbaren Computergeräte einleiten? Die Antwort gibt Google’s Senior Developer Advocate Timothy Jordan, der anlässlich des Google Glass Updates der Datenbrille die Okulare Technologie als grundlegende Veränderung in der Benutzeroberfläche von smarten Kommunikationsgeräten beschreibt.

Der Google Mitarbeiter beschreibt die intelligente Brillentechnologie vom “Projekt Glass” als Quantensprung und Vorreiter für eine veränderte Form der Bedienung von zukünftigen “Wearable Computing” – Geräten. Als Beispiel führt Jordan dabei die QWERTZ-Tastatur auf, welche durch verschiedene technische Anpassungen zwar eine vereinfachte Eingabe ermöglicht, jedoch immer noch die gleiche Eingabemethode auf Endgeräten darstellt. Im Gegensatz dazu steht die einfache Sprachbedienung der Google Glass Datenbrille, die, gepaart mit einer intuitiven Gestensteuerung, dem Endverbraucher eine einmalige Bedienbarkeit ermöglicht.

Obwohl das Glass Konzept ein kurz aufflammendes Technologiespielzeug werden könnte, sieht Timothy Jordan in der Datenbrille die Zukunft der Eingabemethodik für smarte Kommunikationsgeräte. Google Glass offeriert eine nicht intrusive Eingabemöglichkeit über das eingebaute Mikrofon – wenn beispielsweise ein Foto aufgenommen wird, kann dieses per Sprachbefehl über Facebook oder Google+ geteilt und versendet werden.

Die erweiterte Realität mit Google Glass nimmt langsam Gestalt an. Die aktuellen Software und Hardware Updates der Datenbrille sowie der zunehmende Support für Glass Developer, die wachsende Zahl von Glassware Applikationen und eine grössere Schar von Testpersonen forcieren den Trend von Augmented Reality Geräten. Trotz dieser Euphorie für Google Glass als innovative Technologie verweist der pragmatische Google Mitarbeiter Jordan darauf, dass Datenbrillen andere Eingabegeräte wie das Smartphone oder ein Notebook nicht vollständig ersetzen werden, sondern eher eine intelligente Zusatzoption in der Handhabung zukünftiger Technologien und Anwendungen darstellen.

 

Neue Google Glass Version soll weitere Tests bringen

Google Datenbrille in zweiter Auflage für Entwickler und Tester

Die zweite Version der “Google Glass” – Datenbrille steht Entwicklern und Augmented Reality Liebhabern zukünftig zur Verfügung.

Mit der Entwicklung einer innovativen Smartbrille für die freihändige Bedienung von Smartphone Anwendungen will Google Massstäbe setzen. Der Markt für tragbare Geräte wächst rasant, Produktinnovationen wie die Samsung Galaxy Gear Smartuhr öffnen den Weg für die erweiterte Realität der Zukunft. Ob Google mit “Glass” Augmented Reality Applikationen in eine neue Dimension führt, bleibt abzuwarten, jedoch kann man sicher sein, dass die Google Datenbrille besonders bei Technik-Fans einen Boom für AR-Geräte auslösen wird, ähnlich wie das Apple Iphone den Telekommunikationsmarkt revolutionierte.

Aktuelle Glass Explorer können sich nun über die nächste Generation der Google Glass Brille freuen. Brillentester erhalten die Chance, ihr bisheriges Modell kostenlos gegen eine neue Variante auszutauschen. Ebenso erhalten die Testpersonen die Möglichkeit, drei weitere Personen zu empfehlen, welche die neue Google Glass Hardware ausprobieren können. Allerdings müssen neue Glass Benutzer $1.500,- für die Datenbrille an Google überweisen, um in den Genuss der smarten Brillentechnologie zu kommen.

Augmented Reality mit Google Glass erleben

Wenn jemand seine Smart-Applikationen nicht mehr über das Touchpad des Smartphones, sondern über die intuitive Sprachsteuerung von Google Glass bedienen möchte, dabei den noch recht hohen Preis berappen kann, der wird in den Genuss der ersten massentauglichen AR-Brille kommen, die neben exklusivem Design vor allem die Fähigkeit aufweist, virtuelle und reale Welt zu verbinden.

Mit Google Glass die Welt entdecken – #throughglass :

Wenn in den nächsten Wochen die neue Version von Google Glass online zu kaufen ist, werden also insgesamt etwa 40.000 Datenbrillen im Umlauf sein. Betrachtet man die Verkaufszahlen des kürzlich vorgestellten Apple Iphone 5S so ist die Zahl der Google Brillen doch recht beschaulich – Apple verkaufte binnen weniger Tage mehr als 5 Millionen iPhones.

Kann die Google Brille zum Türoffner für die erweiterte Realität werden?

Diese Zahlen scheinen aber noch weit in der Zukunft zu liegen, denn bisher hat Google sich noch zu keinem Start für sein Google Glass Projekt und der Vermarktung an die breite Öffentlichkeit geäussert. Viele Aussagen deuten jedoch auf einen Start im zweiten Quartal 2014 hin – die Google Strategen arbeiten wohl zur Zeit an der passenden Vermarktungsstrategie der Datenbrille. Viele Beobachter fragen sich, ob die neuen Google Shop-in-Shop-Systeme ( der erste Google-Store Deutschlands öffnete gerade in Hamburg ), der Google Playstore oder eine andere Verkaufsstrategie für den Vertrieb der Smartbrille genutzt wird. Apple, einer der grössten Konkurrenten von Google, hat mit seinen Apple Stores in bevorzugten Lagen deutscher Grossstädten einen Hingucker und Basar für innovative Technologie kreiert.

In der zweiten Version der Google Glass Brille sollen einige Hardware-Bugs behoben worden sein, zudem gibt es einen Ohrhörer, der nun die Knochenschall-Technik erweitern soll. Einige “Glass Explorer” haben über fehlerhafte Funktionsweisen der Knochenschalltechnik berichtet, so dass Google mit herkömmlichen Ohrhörern nachbessert.
Welche weiteren Hardwareveränderungen bei der neuen Glass Version integriert werden, bleibt nur Spekulation, wobei die Integration von “Sehstärke” in das tragbare Gerät eines der am meisten erwarteten Features ist.

Wer auch immer zu den knapp 40.000 Testen von Google Glass gehört, darf sich erfreuen, beim Beginn einer neuen technologischen Ära beizuwohnen und aktiv beizutragen.

Datenbrille Google Glass die Technik der Zukunft?

Sind Augmented Reality Datenbrillen der Wegbereiter für ein neues Technik-Zeitalter?

Revolutionäre technische Entwicklungen wie die Google Smartbrille weisen zweifellos in die Zukunft. Doch wie lange sie angesichts neuer Technologietrends innovativ sind und wie sie unsere Lebens- und Arbeitswelt verändern werden, kann heute noch niemand sagen. Technologische Entwicklungen geschehen heutzutage so rasant wie nie zuvor. Möglicherweise implantiert man uns in fünf Jahren einen Datenchip ins Auge, weil Brillen nun einmal lästig sind. Auch die Google Datenbrille wird uns früher oder später vor Probleme stellen, von denen wir heute noch nichts ahnen. Sie konfrontiert uns mit einer “erweiterten Realität”, auf Englisch “augmented reality” genannt. Waren die virtuelle und die reale Welt bisher zwei verschiedene Dinge, die nicht an allen Orten gemeinsam verfügbar waren, verschmelzen sie jetzt. Mit den Google Smart Glasses hat man den Bildschirm, auf dem man Nachrichten lesen und sämtliche Smartphone-Applikationen nutzen kann, immer vor Augen.

Google bringt die erweiterte Realität vors Auge.

Wie das Leben sein wird, wenn wir alle in der Google Augmented Reality leben, wissen wir nicht. Vor kurzem schien es uns noch unvorstellbar, dass jeder zweite Bundesbürger ein Smartphone besitzen und ständig damit beschäftigt sein würde. Wir riskieren heute ohne zu zögern, beim Autofahren durch das Lesen von Nachrichten oder das Schreiben von SMS abgelenkt zu sein. Wir haben oft keinen Blick mehr für die Natur. Ob Google erweiterte Realität zu uns bringt oder uns von der Realität unserer direkten Umgebung ablenkt, ist eine interessante Frage. Ob unsere realen Freunde oder die Familie noch so wichtig sein werden wie die virtuellen Kontakte, bleibt abzuwarten. Die Datenbrille ermöglicht zweifellos neue Wege in der Kommunikation. Entsprechend hoch ist das weltweite Interesse. Jeder möchte wissen, wie es ist, sich Twitter-Botschaften, Stadtpläne, Adressbücher, Online-Spiele oder E-Mails direkt auf die Gläser der Google AR-Brille projizieren zu lassen. Dem immensen Interesse an neuen Technologien wie der Google Brille fallen derzeit berechtigte Fragen nach Datenschutz, Gesundheitsrisiken oder dem Verlust von Interesse für bisher wichtige Lebensinhalte zum Opfer.

Wie funktioniert Google Glass? Hier das Image-Video der Google Datenbrille.

Nun ist ja die Google Augmented Reality Datenbrille nicht wirklich eine neue Idee, sondern nur eine, die jetzt dem Mainstream zur Verfügung gestellt wird. Zuvor wurden ähnliche Smart Glass Technologien bereits von Hubschrauberpiloten genutzt. Sie konnten sich besser auf das Fliegen konzentrieren, wenn sie alle wichtigen Flugdaten direkt vor Augen hatten. Hollywoodfilme wie “Iron Man” brachten die revolutionären Smartbrillen auf die Leinwand und an ein Millionenpublikum. Neben der 3D-Brille von Google kommen bald auch serienreife Modelle anderer Hersteller auf den Markt. Doch die meisten Interessenten würden wahrscheinlich die Smartglasses von Google kaufen, weil Google einen riesigen Vermarktungs-, Technologie- und Imagevorsprung hat. Man kann die Google Datenbrille ab 2014 im Google Glass Store kaufen. Wie groß die weltweite Nachfrage nach Google Augmented Reality Applikationen sein wird, ist heute noch nicht absehbar. Inwieweit wir zukünftig von Branchenriesen wie Google manipulierbar werden, auch nicht. Google Glass wird unser Leben revolutionieren – aber ob dies immer zum Besseren geschieht, bleibt vorerst offen. Die Möglichkeiten großer Technologiekonzerne, ihre Marktmacht für eigene Zwecke zu nutzen, muss man nicht erwähnen. Klar ist aber auch, dass es in der Bevölkerung ein großes Interesse an Zukunftstechnologien gibt. In jedem von uns steckt ein Gen von Daniel Düsentrieb, dem legendären Erfinder aus den Walt Disney Comics. Wir möchten heute Science Fiction nicht mehr nur als Buch oder Hollywood-Movie konsumieren, sondern tatsächlich erleben. Im Übrigen hat man jeder neuen Technologie Widerstände und Warnungen entgegen gestellt. Manche haben sich als wahr, andere als überzogen erwiesen. Trotzdem besteht die reale Gefahr, dass wir irgendwann unseren einzigartigen Planeten unserer Technologiegläubigkeit opfern, um in ferner Zukunft einen anderen zu besiedeln. Unsere Euphorie und die Medienhype um die Google Videobrille machen uns möglicherweise immer blinder für anderes.

Smartbrille Google Glass im Online Shop oder Google Store?

Im Google Glass Online Shop überwiegt jedoch ganz klar unsere Technologiebegeisterung. Der Fortschritt ist durch Bedenkenträgerei nicht aufzuhalten. Außerdem ist bereits jetzt ersichtlich, dass die Nutzung der Google Glass Technologie zahlreiche Vorteile bietet. Ältere Menschen kommen mit der Technologie von Computern, Tablets, Touchscreens oder Smartphones nicht mehr klar. Für sie gehen die technischen Entwicklungen zu schnell. Senioren erkennen außerdem nicht immer den Nutzen, den solche Technologien gerade für sie haben könnten. Die Google Videobrille ermöglicht per Sprach- und Gestensteuerung, moderne Kommunikationswege zu nutzen. Man kann damit Videos aufnehmen und Informationen abrufen – zum Beispiel einen Stadtplan. Von Bluetooth und WiFi-Nutzungen müsste man alte Menschen erst überzeugen. Noch ist der für die breite Öffentlichkeit angedachte Google Glass Preis so hoch, dass diese innovative Technologie nur älteren Menschen mit Geld zur Verfügung stünde. Man rechnet trotzdem mit einem möglichen Absatz von 100 Millionen Smartbrillen bis ins Jahr 2020. Dabei ahnt man auch als technologischer Laie, dass die technologische Entwicklung ähnlich rasant wie beim Smartphone voran gehen wird. Menschen, die unbedingt das jeweils neuste Modell von Google Glas kaufen würden, wird es genug geben – zumindest bis der Hype um die Google Datenbrille abflaut. Schon bald werden eine Google Smartbrille und eine Google AR App in unserem Alltag normal sein.

Google ist mit seiner Datenbrille “Glass” nicht alleine.

Klar ist aber auch, dass die großen Konkurrenten von Google nicht schlafen. Auch sie tüfteln an zukunftsweisenden Smart Eyewear Modellen und Technologien. Wo ein technologischer Trend zu erkennen ist, springt man als Technologiekonzern auf – und setzt nach Möglichkeit neue Trends in Bewegung, die einem Konkurrenten die Marktmacht anjagen. Es ist ein schnelles und riskantes Geschäft. Wer den Zug der Zeit verpasst, wird zurückgelassen. Ob die Augmented Reality unsere Realität tatsächlich erweitern oder den Blick für Teile der Realität beschränken wird, muss man abwarten. Die mobilen Internetapplikationen der Google Datenbrille sind bisher abhängig von einem Smartphone mit hoher Rechenleistung. Unsere Lebenswelt wird dadurch interaktiver. Wir werden in einer immer stärker vernetzten Lebenswelt ständig mit digitalen Medien verbunden sein. Ob das in jeder Lebenssituation erstrebenswert ist, müssen wir erst noch herausfinden.

Metaio ARengine – Zukunft der Augmented Reality?

ARENGINE – Augmented Reality Entwickler Metaio mit schnellem Prozessor zur AR-Revolution?

Der Metaio Augmented Reality Prozessor “AR-Engine” hat das Potential, den Smartphone Markt für innovative AR Technologie zu öffnen. Das deutsche Unternehmen Metaio arbeitet an der Optimierung des ersten Augmented Reality Chips für die Darstellung erweiterter Realität auf mobilen Geräten. Die Münchener Firma Metaio ist schon im Frühjahr diesen Jahres eine strategische Kooperation mit Ericsson eingegangen. Die Herstellung von Augmented Reality Smartbrillen steht kurz bevor, mit GoogleGlass wird möglicherweise der Durchbruch der AR-Technologie weltweit stattfinden und den Sprung ins Massengeschäft schaffen. Der Metaio AR-Engine soll in die kommenden Mobilplattformen von Ericsson integriert werden. Damit kann in Zukunft die notwendige Leistungsbeschleunigung für Augmented Reality Geräte und mobile AR-Applikationen realisiert werden. Der schnellere Prozessor beschleunigt AugmentedReality Apps in Mobilgeräten. Ericsson & Metaio werden zukünftig mit ihrer Partnerschaft die Funktionalität und Möglichkeiten im Bereich der Augmented Reality Anwendungen deutlich steigern. Die Metaio AR-Technologie kann fast jeden 3D-Inhalt in der virtuellen Welt mit der Realität verknüpfen – die Erkennung ganzer Objekte, Bilder und Umgebungen lassen das Gefühl der erweiterten Realität Wirklichkeit werden. Mobile App-Entwicklung ist seit der Smartphone Evolution in aller Munde. WhatsApp, Instagramm oder Facebook generieren durch ihre Apps Millionen Benutzer. Es gibt Apps für Ärzte, auch Medical Apps genannt, innovative Online-Shop Applikationen sowie Apps für Ingenieure mit technischen Features, Taxi Apps mit Buchungsservice oder mittlerweile auch AugmentedReality Applikationen für das Smartphone und die bald erscheinende Google Glass Datenbrille.
Die Metaio AR-Technologie minimiert den Stromverbrauch von Smartgeräten und lässt die ganztägige Nutzung von Augmented Reality Anwendungen zu. Doch der eigentliche Fortschritt ist vor allem die immense Schnelligkeit des Prozessors “ARengine” – bis zu 60 Mal schneller arbeitet der AR-Engine für Augmented Reality und lässt AR-Anwendungen flüssig und präzise darstellen. Der AR-Prozessor ist aktuell der schnellste Prozessor für Augmented Reality. Mit der Zusammenarbeit von Metaio und ST-Ericsson entsteht ein gewaltiges Potential für die mobile Zukunft von AR Technologie.

Augmented Reality Marketing  – AR Technologie als Marketinginstrument.

Augmented Reality für Smartphone Anwendungen

Neben der Unterhaltungsindustrie werden Dienstleister aus den verschiedensten Branchen von dieser Entwicklung profitieren – sicherlich werden in Zukunft etliche Agenturen für Augmented Reality Anwendungen aus dem Boden spriessen. Der ARengine besitzt die Fähigkeit, für die Darstellung erweiterter Realität das Sprungbrett zu werden, wie es die GPU für den Boom in der Spielebranche war.
Mit der Fusion des AR-Engines von Metaio und dem Technologieunternehmen ST-Ericsson wird die Einbindung von Augmented Reality im Alltag  mehr als nur hoc beine Zukunftsvision. Mit intelligenter Brillentechnologie wie etwa der GoogleGlass Datenbrille können praktisch alle Umweltumgebungen technisch eingebunden werden und virtuelle Inhalte in der erweiterten Realität dargestellt werden. Der Metaio AR-Engine wird mit seiner Schnelligkeit völlig neue Anwendungsgebiete in der Augmented Reality Welt erschliessen.

Erweierte Realität mit Metaio & Ericsson

Metaio ist ein führendes Unternehmen in der Entwicklung von Augmented Reality (AR) Technologien. Die Entwicklung von AR-Produkten für die Verschmelzung von virtueller Realität und realer Umgebung steht im Zentrum der Unternehmensaktivitäat von Metaio. Mit der Metaio AR-Software lassen sich digitale Inhalte und 3D-Animationen unkompliziert auf das Head-up Display einer Datenbrille projizieren. Die Smartbrille GoogleGlass etwa verbindet die Funktionen eines Smartphones mit der visuellen Betrachtung direkt vor dem Auge, hinzu kommt eine intuitive Gestensteuerung und zukunftsweisende Sprachbedienung.
Ericsson steuert mit seinem Wissen aus der Halbleiterindustrie zum Erfolg des Metaio AR-Engines für mobile Plattformen bei und hilft bei der Entwicklung eines Augmented Reality Prozessors für smarte Technologieinnovationen im Mobilfunkmarkt.