Apple Datenbrille mit Gestensteuerung wie Google Glass

Eine Apple Datenbrille könnte laut dem IT-Konzern schon 2014 auf den Markt kommen.

Nicht nur Google entwickelt mit Google Glass eine Datenbrille, auch Apple arbeitet schon seit geraumer Zeit an so einem Projekt, das eine ernsthafte Konkurrenz zu Google darstellen könnte. Es ist eine von vielen Apple-Entwicklungen, welche die Serienreife noch nicht erreicht haben. Im Zuge der Veröffentlichungen zu Google Glass wird nun auch über die Apple Datenbrille berichtet, deren Entwicklung wohl schon vor einigen Jahren begann.

Was leisten Datenbrillen?

Die Google Glass wurde inzwischen an 10.000 Testpersonen verteilt, die über ihre Nutzererfahrungen in Foren berichten. Eine ähnliche Studie für eine Apple Datenbrille fehlt bislang. Ein Bildschirm auf der rechten Brillenseite blendet Daten ein, was eine zusätzliche virtuelle Realität schafft und schier unbegrenzte Möglichkeiten eröffnet. Navigationen, Gesichtserkennung und Newsfeeds sind ebenso denkbar wie militärische Anwendungen, wobei die über das Headup-Display eingeblendeten Infos mit dem Umgebungsbild verknüpft werden und eine Augmented Reality schaffen (erweiterte Realität). Die Brillen werden zudem mit dem Internet verknüpft, was freilich Datenschützer auf den Plan ruft, denn Menschen können auf diese Weise permanent Informationen über ihre Umgebung sammeln und in riesigen Clouds ablegen, deren Daten – wie man seit den jüngsten Geheimdienstskandalen weiß – nicht sicher sind. Einige Staaten sind bereits dabei, Gesetzesvorlagen gegen das Tragen solcher Brillen zu erlassen, jedenfalls dann, wenn diese Brillen mit ihren integrierten Minicomputern Programme zur Gesichtserkennung beinhalten. Anfang 2014 wird Google Glass voraussichtlich erhältlich sein, eine entsprechende Webseite für Bestellungen gibt es schon. Die Datenbrillen (eigentlich ein irreführender Ausdruck) bestehen aus einem tragbaren Computer mit CPU und RAM, Mikrofon, Kamera, Knochenleitungs-Lautsprecher, WLAN- und Bluetooth-Antennen, Gyroskop, Beschleunigungssensor, Akku und Netzschnittstelle. Google Glass basiert auf Android und stellt Internetverbindungen bislang nur über WLAN her, doch Funkverbindungen über UMTS/HSPA beziehungsweise LTE dürften alsbald folgen. Das Tethering via Smartphone ist jetzt schon mit Bluetooth möglich, damit kann der Nutzer mit Google Glass und Smartphone gemeinsam überall aufs Internet zugreifen. Ein LCoS-Microdisplay erzeugt das Bild für den Nutzer und projiziert es auf ein Glasprisma vor dem rechten Auge, daher der Name Google Glass. Bedienen können die Nutzer die “Datenbrille” (eigentlich den Datenprojektor) mit Kopfbewegungen und Sprache sowie Touchpad, was höchst unauffällig funktionieren soll.

Die Apple Datenbrille

Apple hatte schon 2006 ein ähnliches Datenbrillen Projekt in der Pipeline und verwarf es wieder – es schien der Zeit voraus zu sein. Der Konzern konzentrierte sich auf andere Produkte wie den Megaseller iPod und das iPhone, hat aber mit dem Ansatz einer Datenbrille schon im Jahr 2006 bewiesen, dass die Apple-Entwickler stets die Nase im Wind haben. Man vergegenwärtige sich die Technologien jener Jahre: Smartphones gab es noch nicht, das Nokia E71 war seinerzeit ein technologisches Highlight auf dem mobilen Kommunikationsmarkt. Daher schienen weder der Bedarf noch die technologische Infrastruktur (inklusive erforderlicher Funknetze) reif für eine Datenbrille zu sein.

Augmented Reality neuer Milliardenmarkt für Technologiehersteller

Ende 2013 jedoch lässt sich konstatieren, dass Zubehör dieser Art, das mit Smartphones kompatibel ist, in den nächsten Jahren einen Milliardenmarkt erschließen dürfte.In diese Richtungen gehen auch die Schätzungen seriöser Marktforscher. Apple könnte also die inzwischen sieben Jahre alten Pläne wieder aus der Schublade holen und mit einem eigenen Datenbrillen-Projekt kontern, das es übrigens auch von anderen Herstellern gibt, nur längst nicht so ausgefeilt wie Google Glass.

 

Apple Datenbrille abwarten oder Google Glass kaufen?

Warum eine Apple Datenbrille Google das Fürchten lehren könnte.

Die mit differenzierten Emotionen erwartete Google Glass Datenbrille soll im Frühjahr 2014 den Smartphone & Kommunikationsmarkt revolutionieren. Die Google Brille für erweiterte Realität wird sämtliche Smartphone Applikationen direkt vor dem Auge bedienbar machen, per Sprachbedienung und intuitiver Gestensteuerung kann der Brillenträger somit auf seine Apps zugreifen, ohne das Smartphone aus der Tasche zu holen. Es bleibt abzuwarten, ob die Google Smartbrille die Massen begeistern wird, eins ist jedoch sicher – die Verschmelzung von virtueller und realer Welt zur erweiterten Realität hat begonnen.

Apple Smart Glasses im App-Store

Viele Konzerne und Branchen zeigen ein grosses Interesse an den technologischen Möglichkeiten der Google Datenbrille. Logistikunternehmen können ihren Mitarbeiter per Google Glass den richtigen Platz für ein Paket im Lager zuweisen, Ärzte erhalten sämtliche Patienteninformationen auf dem Head-up Display, so dass operierende Hände für alle notwendigen Behandlungsschritte frei bleiben. Ingenieure können mit der Datenbrille Augmented Reality Anwendungen benutzen, um schneller und effizienter zu arbeiten, Architekten erhalten Hilfstechnologie bei der 3D-Animation eines neues Projekt-Layouts. Das Erscheinen der Google Glass Datenbrille ist mit dem des ersten Iphone von Apple zu vergleichen. Der Technologiesprung war immens, die technische Umsetzung genial, doch gab es viele Fragezeichen und Unklarheiten über die Vorteile und Funktionsvielfalt des Iphones. Etwaige Apple Datenbrillen wie auch die Google AR-Brille werden Pionierarbeit für die Zukunft der Augmented Reality Technologie leisten, denn die revolutionierende Verbindung von realer Welt mit virtuellen Gegenständen wird möglicherweise der Technik-Trend für das 21. Jahrhundert. Vielleicht werden Apple Datenbrillen im App-Store bald verfügbar sein, das Shop-System der Kalifornier hat sich bisher für den Verkauf seiner Smartgeräte sehr bewährt.

Apple Augmented Reality – die Erweiterung der Google Brille mit elegantem Design

Schon zur Zeit der Iphone-Entwicklung soll Apple Augmented Reality Geräte und intelligente Brillentechnologie entwickelt haben, doch schien der Moment für die Einführung einer 3D-Brille nicht zeitgemäss. Nach knapp 6 Jahren Iphone und einer rasanten Entwicklung der Smartphone-Branche scheint nun der Zeitpunkt für innovative Augmented Reality Datenbrillen als Smartphone Accessoire. Google Glass ist nur noch wenige Monate von der Markteinführung entfernt, auch eine Samsung Datenbrille ist denkbar und ob Apple Smartbrillen bald ebenfalls erhältlich sind, wird wohl auch an der Resonanz der Google Brille liegen. Bevor der kalifornische Technologiekonzern eine Apple Datenbrille oder “Iglass” zeitnah präsentieren wird, liegt wohl auch an der Nachfrage für die anstehende Vermarktung der Apple Iwatch, einer smarten Armbanduhr, die mit dem Smartphone kommuniziert und dem Nutzer ein zusätzliches Gerät für interaktive Kommunikation zur Verfügung stellt.

Apple Smartbrille, Apple Datenbrille, Apple I-Glass oder Apple Smartglass – welche Bezeichnung wird neue Massstäbe setzen?

Wer eine Apple Datenbrille kaufen möchte, muss sich also noch gedulden, doch die rasante Entwicklung in der Informationstechnologie kann von heute auf morgen dazu beitragen, dass Apple Smartbrillen oder Augmented Reality Geräte produziert und ein weiterer Datenbrillen Hersteller auf den Markt für Augmented Reality drängt. So wie Google Glass könnte so auch bald eine Apple IGlass Datenbrille oder Samsung Galaxy “Glass Glear” – Brille erhältlich sein – bei Smartglasses24 halten wir Sie auf dem Laufenden. Wer den Technik-Trend um Datenbrillen mit Augmented Reality Applikationen nicht abwarten kann, der wird im Frühjahr 2014 die Google Glass Datenbrille kaufen können, auch wenn diese sicherlich noch einem Prototypen für zukünftige Datenbrillen gleicht. Augmented Reality Brillen von Apple und Samsung, den beiden grössten Smartphone Herstellern, werden einer Erfolgsgeschichte der Google Glasses sicherlich nicht tatenlos zusehen und mit einem eigenen Gerät die erweiterte Realität in Angriff nehmen.