Telepathy Datenbrille – Google Glass Konkurrent mit Kopfbügel

Telepathy ONE Smartbrille in elegantem, schlichten Design.

Telepathy ONE – ist die erste Datenbrille des US-Unternehmens. Zur Zeit befindet sich die Brille im Endstadion der Entwicklung und kurz vor dem Beginn der Serienfertigung im Jahr 2014. So ähnlich und doch verschieden. Im Gegensatz zu Google Glass, der Datenbrille des Suchmaschinenriesen, ist die Smartbrille “One” von Telepathy ein Smart-Bügel. Das heisst es handelt sich nicht um eine Brille im herkömmlichen Sinne, sondern es ist ein Büge, welcher sich um den Hinterkopf schmiegt. Beim Thema Datenprojektion hingegen sind sich die beiden Smartbrillen wieder sehr ähnlich! Die Projektion der Daten wird bei der Telepathy One, wie auch bei den Google Glasses, direkt vor das Auge auf einen kleinen Projektor dargestellt. Hier wird sich die Telepathy One genauso auszeichnen wie die Google Glass Smartbrille. Innovativ bei der Telepathy One im Gegensatz zu den Google Glasses ist das Design der Smartglasses. Es wird nicht in klassischer Brillenform erscheinen, sondern durch eine moderne Bügelform den Hinterkopf umschliessen und per Ohrhörer fixiert. Ein Kopfhörer garantiert ein multimediales Erlebnis bei der Smartbrillen Anwendung von Telepathy One. Bei der Technik für das tragbare Kommunikationsgerät orientiert sich Telepathy an den Google Glasses. Es soll derer von Google Glass ähnlich sein, kein Wunder – Telepathy ist ebenso wie Google ein Unternehmen im Silicon Valley vor San Francisco. Um der Google Glass Smartbrille Marktanteile abzunehmen, muss die gewöhnungsbedürftig schlanke Form der Smartbrille von Telepathy bei der Marktvorstellung gute Argumente liefern.

 

 

Telepathy ONE – Smartbrille besser als Google Glass

Smartbrille Telepathy “One” fordert Google Glass Datenbrille

Datenbrille OneTelepathy – so heisst ein US Startup Unternehmen, dass sich aktuell in der Entwicklungsphase seiner Datenbrille “One” befindet. Durch das Beteiligungskapital von Investmentfirmen und professioneller Kapitalanleger wird auf eine Marktreife im kommenden Jahr gesetzt. Der Verkauf der Smartbrille One soll 2014 starten und eine Alternative zur Google Glass Datenbrille werden, die der Internetkonzern ebenfalls im kommenden Jahr an die breite Masse verkaufen möchte. Wearable Computing Geräte wie Telepathy One, Google Glass, Meta Spaceglasses oder GlassUp stehen in den Startlöchern für eine neue technische Revolution auf dem Kommunikations und Smartgerätemarkt.
Das Telepathy One wird mit einem 5-Mio-$-Investment von Firsthand Technology Value Fund finanziert – nicht wie beispielsweise Smartbrillen Konkurrent GlassUp durch Crowdfunding – und wird nun mit dem Investmentkapital den aktuellen Design sowie technischen Marktanforderungen angepasst, um ab 2014 die Smartbrille im Online-Shop zu verkaufen.
Der Wearable Computer ONE wird im Gegensatz zu Google Glass keine Smartbrille, sondern eher Smart-Bügel werden. Die Symbiose zwischen Mensch und Smart Device ist einem Bügel ähnlicher, der den gesamten Hinterkopf umschliesst und mit Ohrstöpseln am Benutzer fixiert wird. Die Smartbrille One wird über Bluetooth mit einem Tablett oder Smartphone verbunden. Der Smartbrillen Hersteller Telepathy verspricht für sein “One” eine Live-Video-Funktion, mit der man Freunde und Geschäftspartner mit einem Live-Feed am Gesehenen teilhaben lassen kann. Eine ähnliche Funktion bietet Google Glass in den Hangouts über Google+ und wird somit wohl nicht überzeugendes Verkaufsargument für die Telepathy One werden.
Der Projektor, welcher digitales Bild in das Sichtfeld des One-Benutzers projeziert, fällt kleiner als bei Google Glass aus, ebenso verzichtet das Telepathy One auf aufwendige Knochenschall-Lautsprecher wie bei der GoogleGlass Datenbrille. Ob die Telepathy One ein ebenbürtiger Konkurrent für Google Glass Smartbrillen werden kann, wird sich im kommenden Jahr herausstellen, wenn sowohl Google’s Datenbrille als auch die Telepathy One Smartbrille beim Endkunden erhältlich sind.